Viele Marken haben Farben und Formen. Erfolgreiche auch eine eigene Sprache.

Ein Logo drauf und fertig ist die Marke. Simples Branding wird häufig verwechselt mit Markenentwicklung. Leere, nichts sagende Markenhüllen entstehen, die bestenfalls gestaltet, aber eben nicht durchdacht sind. Und schon gar nicht klar positioniert, mit relevanten Inhalten aufgeladen und mit markanten Aussagen auf den Punkt gebracht. Doch eine Marke ist mehr als nur ein Logo.

Fakt ist: So wichtig und wertvoll formale Kriterien auch sind, so wertlos sind sie wortlos – also ohne eine klare Markenidentität. Denn einzig über Sprache werden konkrete Inhalte transportiert. Und je digitaler die Kommunikationswelt wird, umso wichtiger ist eine präzise formulierte Identität.

Kleines Beispiel? Versuchen Sie doch mal bei Twitter markenspezifisch mit Elementen aus dem Corporate Design zu arbeiten. Wer eine relevante Botschaft hat, wird dagegen gehört.

Damit keine Missverständnisse aufkommen: Ja, Corporate Design ist wichtig und unverzichtbar. Doch sind Inhalte immer wichtiger als die Verpackung.

Weiter mit In drei Schritten zur Marke