Wer sind wir? Woher kommen wir? Wohin gehen wir? In drei Schritten zur Marke.

Na gut, drei Schritte, das ist schon die Abkürzung. Halten wir es an dieser Stelle einfach und kurz. Ungefähr so:

Schritt 1: Die Analyse
Wofür steht Ihre Marke, welchen Nutzen stiftet Ihre Leistung? Welchen Engpass lösen Sie? Welche Werte vermitteln Sie? Was machen Sie anders als andere? Was besser? Was macht Sie aus? Die Auseinandersetzung mit allen Aspekten von Marke, Unternehmen und Leistungen schafft eine umfangreiches inhaltliches Fundament. Mit Antworten, die immer wieder überraschende Ergebnisse zum eigenen Sein und Handeln hervor bringen.

Schritt 2: Die Positionierung
Jetzt werden die Inhalte herausgearbeitet und verdichtet. In der Regel in einem Workshop. Markenkern und -werte, das Markenversprechen und das zentrale Verkaufsversprechen, der USP werden definiert und  begründet. Eine Argumentationsarchitektur entsteht, die Werte, Haltungen und natürlich die Einstellungen der Zielgruppe berücksichtigt. Eine eigenständige Tonalität wird entwickelt. Die Identität der Marke nimmt Gestalt an. Klar differenziert vom Wettbewerb und aufgeladen mit Relevanz für genau die Menschen, die Sie erreichen, deren Bedürfnisse Sie befriedigen und deren Knappheiten Sie lösen wollen.

Schritt 3: Die Umsetzung
Was auch immer das Medium ist: Die Umsetzung von Massnahmen erfolgt jetzt strategisch und punktgenau auf der vorab erarbeiteten Markenarchitektur. Konsistent und schlüssig über alle Kanäle hinweg. Analog oder digital. Und welche Kommunikationsaufgaben auch in Zukunft anstehen: Die Hausaufgaben sind bereits gemacht. Denn Ihre Marke hat jetzt eine Identität.

Diese drei Schritte geben eine grobe Orientierung für den Entwicklungsprozess. Ein einheitliches Schema F gibt es nicht. Denn jede Marke steht woanders, hat andere Anforderungen und Ziele.

Sprechen wir über eine unverbindliche Einschätzung unter 06172 – 59 66 016. Oder schreiben Sie eine Nachricht an Mail@Die-Marke-ist-alles.de. Gerne nehme ich mir Zeit für Sie.

Weiter mit Über Text
Weiter mit Fallbeispiele Markenentwicklung